PEARL QUESTIONNAIRE: Christa Jonas

English   Deutsch

How did you find the Diamond Approach?

Finding doesn’t seem to be the right word. I wasn’t looking for a new teacher or a new teaching. I studied Theravada Buddhism and I was very dedicated to this path, to my teacher, and to the sangha. Then I heard about the Ridhwan School from a student of Europe Group 1. She told me a little bit about inquiry and this aroused my interest. I wanted to learn more about this method and applied for Europe Group 2. I went to my first retreat in 1996 and I felt at home at once, no doubt. I felt welcome to be myself and to be interested in being.

When you first started, what was your greatest challenge?

I was raised as a Catholic in Germany and at that time we were mostly taught to listen, obey, and believe. Already as a child I felt a deep longing for a different way to find out what is real or true other than by blind faith. Even though my heart was open to loving God, I soon felt disappointed by the church.

When I came into contact with Buddhism it was wonderful for me that I was invited to explore and study the teaching of the Buddha and prove them with my own experience. I didn’t have to believe blindly; my experience was part of the path.

The Diamond Approach not only invited me to investigate, to explore and inquire into my experience but to do it with a truly open mind—with no goal, no end, and no final destination. That is for me the most compelling part, and is at the same time the most challenging one.

What has kept you engaged with the Diamond Approach teachings?

The role of Hameed (the founder of the Diamond Approach) and of the other teachers carries great weight for me. In Theravada Buddhism the honoring and the respect of the monk is a central factor in forming the relationship between student and teacher. After years in political movements fighting against the authorities and the political establishment it was an important step for me to learn humility and humbleness coming from my heart. My German history made it very difficult for me to trust a leader or a teacher out of the fear that he or she could misuse this position. And unfortunately that is exactly what happened in our sangha.

With Hameed I got in contact with a new model of teacher. He didn’t call for submission or admiration at all. He is really open and interested in what comes up for the student and honors the contributions of their process. There is no call from his side for personal attention. He points to the truth and that’s where he guides the students’ attention. His openness, friendliness, and simplicity evoked a deep natural respect and love for him in me and this helped me to learn to trust and follow the teaching fullheartedly. Also the support of my long-term private teacher helped me and still helps me to stay steadfast and open even when I am facing resistances and barriers. This personal relationship that was always guided by the teaching and love for the truth deepened my love and engagement for the teaching. And of course this was and is a huge motivation to become and be a teacher of the Diamond Approach.

What aspect of the teaching is most alive in you right now?

There is a new level of letting go, loss, having no preferences, featurelessness, emptiness, absence that comes to me with the teaching and a deeper understanding of the Freedom Vehicle. It is a new adventure that brings up all the remnants of the ego personality that are not worked through yet and not digested and at the same time it opens up to an unlimited freedom and simplicity. It brings me back to the journey with no goal where everything is an expression of true nature and reality and there is no preference of anything, just the freedom to be.

What has been the most surprising discovery for you?

It was surprising to me that one of my first workshops as a teacher was about practice. Together with my colleague and friend Tanja, we offer practice days in Cologne and I really love this work. We teach meditation, Sensing, Looking and Listening, Five Movements, and inquiry. In the beginning of my own development in the Ridhwan School I saw all the practices only as a preparation for the “real” thing: inquiry and the teaching. Teaching meditation, sensing, and movement practice myself made it much clearer to me that these practices are very crucial and essential. I really love this work and I learned a lot for my own practice and it stimulates me to put more attention and energy into it.

What advice/encouragement would you offer to someone “on the fence” about attending an intro event?

I want to use a Buddhist word that was an invitation to me: Ehipassiko—come and see! Don’t believe, but come and investigate, inquire and explore what you hear and find out what is true for you. Be curious and feel invited to be wherever you are.

If you could have one wish for humankind, what would it be?

Let’s say yes to each other and to ourselves. Let’s be alert to our projections and our reactivity. Breathe in and out before you act.


Christa Jonas 
has been a student of the Diamond Approach since 1996 and was ordained in 2015. She works as a private teacher and assists in the Diamond Approach groups DAWID Munich and RAD2. She studied sociology and education before training in psychotherapy and bodywork. Before building up her practice for psychotherapy with adolescents, she worked with sexually abused girls in a women’s project that she created with friends. She loves hiking, skiing, and being in nature.

 


 

Wie hast du den Diamond Approach gefunden?

Finden passt nicht wirklich, da ich zu dieser Zeit nicht nach einem neuen Lehrer gesucht habe. Ich beschäftigte mich mit dem Theravada Buddhismus. Ich war sehr engagiert auf diesem Weg und fühlte mich meinem Lehrer und der Sangha sehr verbunden. Zufällig hörte ich von einer Studentin der EU1 Gruppe von der Ridhwan-Schule. Sie erzählte mir ein wenig über die Erforschung bzw. das inquiry und dadurch wurde mein Interesse geweckt. Ich wollte mehr über diese Methode erfahren und bewarb mich für eine neue Gruppe EU2 und 1996 besuchte ich mein erstes Retreat und ich fühlte mich sofort zuhause – es gab keinen Zweifel in mir. Ich fühlte mich willkommen, ich selbst zu sein und eingeladen an allem interessiert zu sein, was ist.

Als du angefangen hast, was war da deine größte Herausforderung?

Ich bin in Deutschland katholisch erzogen worden und zu dieser Zeit hieß das meistens: zuhören, folgsam sein und glauben. Schon als Kind fühlte ich eine tiefe Sehnsucht nach einer anderen Form herauszufinden, was wirklich und wahr ist. Obwohl mein Herz offen war für die Liebe zu Gott, fühlte ich mich früh von der Katholischen Kirche enttäuscht.

Als ich mit dem Buddhismus in Kontakt kam, empfand ich es als wunderbar, dass ich dort eingeladen wurde die Lehre des Buddhas zu erforschen und zu studieren und zu prüfen. Ich sollte nicht blind an die Lehre glauben, sondern meine Erfahrung sollte ein Teil dieses Weges sein.

Der Diamond Approach hat mich nicht nur eingeladen meine Erfahrungen zu hinterfragen, zu erforschen und inquiren, sondern auch dazu dies zu tun ohne Ziel zu verfolgen, open- ended und ohne Endstation also auch ohne endgültige Befreiung. Das war und ist der anziehendste aber gleichzeitig auch herausforderndste Teil für mich.

Was hat dich bei der Lehre des Diamond Approachs gehalten?

Die Rolle von Hameed und den Lehrern war von großer Bedeutung für mich. Im Theravada Buddhismus ist die Verehrung des Mönchs und der Respekt ihm gegenüber ein zentraler Faktor im Lehrer-Schüler-Verhältnis. Es war damals ein wichtiger Schritt nach Jahren in politischen Bewegungen gegen alte Autoritäten und das Establishment, Bescheidenheit und Demut zu lernen. Meine deutsche Geschichte machte es zudem schwer Führern und Lehrern zu vertrauen. Und ich habe mich sehr schwer getan mit der Verehrung der buddhistischen Mönche. Durch Hameed lernte ich ein neues Modell von spirituellem Lehrer kennen. Er fordert oder wünscht keine Unterordnung und Bewunderung. Er ist offen und interessiert an dem, was für die Studenten auftaucht und wertschätzt die Studenten, die ihre Erfahrungen mitteilen. Ich fühlte von seiner Seite nie eine Aufforderung zur besonderen Verehrung seiner Person. Er weist auf die Wahrheit hin und dorthin leitet er das Interesse der Studentinnen. Seine Offenheit, Freundlichkeit und Einfachheit haben in mir einen ganz natürlichen Respekt und eine Liebe für ihn entstehen lassen. Das hat mir sehr geholfen, der Lehre zu vertrauen und ihr mit offenem Herzen zu folgen.

Auch die Unterstützung meiner langjährigen Einzellehrerin half mir und hilft mir immer noch standfest und offen zu bleiben, selbst wenn ich vor Widerständen und Barrieren  stehe. Diese persönliche Beziehung zu meiner Lehrerin, die immer geleitet wurde von der Lehre und der Liebe zur Wahrheit, hat meine Liebe und mein Engagement für die Lehre vertieft. Und natürlich war dies eine große Motivation selbst eine Lehrerin des Diamond Approachs zu werden.

Welcher Aspekt des Teachings ist im Moment am lebendigsten für dich?

Es gibt für mich eine neue Ebene des Loslassens, von Verlust, keine Präferenzen zu haben, von Eigenschaftslosigkeit, Leere und Abwesenheit, die mit dem Teaching kommt und mir ein tieferes Verständnis des Freedom Vehicles ermöglicht. Es ist ein neues Abenteuer, das alle Überbleibsel der Ego-Persönlichkeit zum Vorschein bringt, die noch nicht durchgearbeitet und verdaut sind. Zur gleichen Zeit kann eine Öffnung geschehen für unbegrenzte Freiheit und Einfachheit. Es bringt mich zurück zur Reise ohne Ziel und dahin, wo alles ein Ausdruck der Wahren Natur und der Wirklichkeit ist  – ohne Präferenz.

Was war die überraschendste Entdeckung für dich?

Es war überraschend, dass einer meiner ersten Workshops als Lehrerin die Praxis zum Thema hat. Zusammen mit meiner Kollegin Tanja biete ich in Köln Praxistage an. Wir leiten unter anderem Meditation, inquiry, Spüren, Schauen, Lauschen und die 5 Movements an. Zu Beginn meiner Entwicklung in der Ridhwanschule sah ich alle Praktiken nur als Vorbereitung für die eigentliche Methode: das inquiry  und  die Teachings an. Selbst Meditation, Spürübungen und Bewegung anzuleiten, machte es nochmals klarer für mich, dass all diese Praktiken wesentlich und essentiell sind. Ich liebe diese Arbeit sehr und lerne dadurch eine Menge für meine eigene Praxis und es motiviert mich mehr Aufmerksamkeit und Energie in die tägliche Übung zu stecken.

Welchen Ratschlag oder welche Ermutigung kannst du jemandem geben, der noch unsicher ist an einer Einführungsveranstaltung teilzunehmen?

Ich möchte mit einem Buddhistischen Begriff antworten, der für mich sehr einladend ist:

Ehipassiko – Komm und sieh selbst! Du musst nichts glauben, aber komm vorbei; prüfe, und erforsche, was du hörst und finde heraus, was wahr für dich ist. Sei neugierig und fühle dich eingeladen, gerade da zu sein, wo du bist.

Was wäre dein Wunsch für die Menschheit?

Lasst uns zueinander und zu uns selbst Ja sagen. Lasst uns wachsam  sein gegenüber unseren Projektionen und unserer Reaktivität. Atme ein und atme aus bevor du handelst.
Christa Jonas ist seit 1996 Studentin des Diamond Approach und seit 2015 Lehrerin der Ridhwanschule. Sie arbeitet mit Einzelstudenten und Gruppen und assistiert in DAWID München und RAD2. Sie hat Soziologie und Pädagogik studiert und danach eine Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Körperpsychotherapie absolviert. Besonders wichtig war für sie ein Training am Tamalpa Institute bei Anna Halprin, das sie auch zum ersten Mal nach Amerika brachte. Bevor sie sich als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in eigener Praxis niedergelassen hat, hat sie in einem von ihr mit gegründeten Kölner Frauenprojekt, mit sexuell missbrauchten Mädchen gearbeitet. In ihrer Freizeit wandert sie sehr gerne, läuft gerne Ski und genießt es, in der Natur zu sein.